Aufgeschnappte News, eigene Kommentare und Grafiken

  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Henryk M. Broder
   Ayaan Hirsi Ali
   CCC
   Maulkorbzwang
   Hundelobby
   Foodwatch
   Greenpeace
   FWR
   Titanic



Webnews



http://myblog.de/hundeblick

Gratis bloggen bei
myblog.de





Ohne Dramatik keine Nachricht

Der Spiegel meldet "Zahl gewaltsam getöteter Kinder steigt".

Die Steigerung sieht laut dem Artikel jedoch so aus:

"Vor zehn Jahren waren Schätzungen des Kinderhilfswerks Unicef von bundesweit rund hundert gewaltsam gestorbenen kleinen Kindern jährlich ausgegangen."

2007 "kamen 173 Jungen und Mädchen unter sechs Jahren gewaltsam ums Leben... In 20 Fällen gingen die Ermittler im Jahr 2007 von Mord aus, in 91 Fällen von Totschlag und in 62 von fahrlässiger Tötung"

2008 "sei die Zahl getöteter Kinder nach bisherigen Erkenntnissen auf hohem Niveau ziemlich gleich geblieben"

Es gibt also eine Stagnation von 2007 zu 2008, und die einzige erkennbare Steigerung entsteht durch den Vergleich einer Unicef-Schätzung mit einer Polizeistatistik, wobei letztere "fahrlässige Tötung" beinhaltet. Dieser Straftatbestand gilt z.B. bei Verkehrsunfällen oder bei ärztlichen Kunstfehlern und es ist unklar, ob Unicef sich mit seiner Schätzung auch auf solche Opfer bezog.

Zieht man also die 62 Fälle fahrlässiger Tötung ab, so hat man eine "Steigerung" von "geschätzten rund hundert" auf 110 statistisch erfasste Opfer. In zehn Jahren, wohlgemerkt.

Kinderschutz ist richtig, keine Frage. Aber gerade deshalb ist er kein Spielplatz für Verblödungsstatistiken und reisserische Panikmache.
29.12.08 15:27
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung