Aufgeschnappte News, eigene Kommentare und Grafiken

  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Henryk M. Broder
   Ayaan Hirsi Ali
   CCC
   Maulkorbzwang
   Hundelobby
   Foodwatch
   Greenpeace
   FWR
   Titanic



Webnews



http://myblog.de/hundeblick

Gratis bloggen bei
myblog.de





Armer Hitler!

Heute im WDR:

Bericht über einen in Deutschland lebenden Jordanier. Seine Eltern haben ihm den Vornamen “Hitler” gegeben. Er will den Namen ändern, die deutschen Behörden können ihm dabei aber nicht helfen, die jordanischen wollen nicht. Also schreibt er an den Großmufti und der sagt ihm: Der Name sollte geändert werden.
So weit, so gut.
Aber wisst Ihr, was die Begründung des Großmuftis ist?
Nicht, dass es der Name eines Diktators und Massenmörders ist.
Nein…
Der Name sei nicht islamisch genug!

Selten so gelacht.
5.11.08 16:42


Oh, Bama....

Seit Monaten tobte der Wahlkampf auch in Deutschland. Die hiesigen Medien, allen voran die ach so neutralen gebührenfinanzierten, griffen scham- und vorbehaltlos das Thema des großen Erlösers Barack Hussein "The One" Obama auf und ließen durchblicken, dass er höchstens durch Rassismus verlieren könne. Anders als damals bei Kerry, dessen Hauptqualifikation lediglich darin bestand, nicht Bush zu sein, hatte Obama zusätzlich mit einer weiteren Qualifikation aufzuwarten: Er ist nicht weiss.

Das genügte der deutschen Presse, ja der gesamten Mainstream-Meinung, um dem demokratischen Kandidaten vorbehaltlos die Stange zu halten. Niemand fragte nach seiner Vergangenheit oder seiner bisherigen Politik.

Nun wird er Präsident. Die Realität wird ihn einholen, wenn er seine Versprechen verwirklichen soll. Die deutschen Medien sind nun auf einmal der Meinung, der weise Obama habe nur wenige Versprechungen gemacht - was bedeutet es schon, einen grundsätzlichen Wándel und eine bessere Welt anzukündigen. Kann man denn mehr versprechen als das?
Vielleicht haben die Journalisten nun Angst, dass genau diese Realität auch ihren (nachlesbaren) Heilandskult einholt. Eine durchaus berechtigte Angst.

Was kommt am Ende dabei heraus? Ein UN-höriges Amerika, das mit der EU kuschelt? Eine sicherere Welt, weil nirgends mehr G.I.s stationiert sind? Oder vielleicht eine unsicherere Welt, aus genau demselben Grund?
Wie sehr werden die deutschen Linken noch jubeln, wenn der neue Präsident, wie versprochen, mehr Bundeswehrsoldaten für Afghanistan verlangt?
Wird er Amerika in der Welt zu neuer Beliebtheit führen, und was werden die Feinde Amerikas tun, um Amerika wieder als Aggressor vorzuführen?

Wir werden sehen.
5.11.08 17:13


Never be rude to an arab

14.11.08 16:55


4,40 € am Tag

Wie krank muss man eigentlich sein, um aus einem von und für HartzIV-Empfängern verfassten Kochbuch diffuse Nazi-Ideologie à la "Volksgesundheit" zu spinnen ?
Wer (wie ich) auch mal bei Penny einkauft, der sieht es täglich: Das Prekariat, das für eine Fertigpizza und eine Tafel Milka genausoviel bezahlt, wie ich für die Zutaten eines ausgewogenen 2-Personen-Mahls mit Salat und Nachtisch.
Klar, es ist sicher einfacher, sparsam zu sein, wenn man es nicht muss. Aber wenn die Leute selbst Nudeln mit Tomatensosse, Back- oder Bratkartoffeln als verhältnismässig teure Fertigprodukte kaufen, ist Know-How vielleicht mehr wert als eine Erhöhung des Hartz IV Regelsatzes.
Zumal die sogenannten "Convenience"-Produkte ihre Daseinsberechtigung vom chronischen Zeitmangel der arbeitenden Bevölkerung herleiten.
20.11.08 23:18


Nochmal zur Erinnerung:

Billig-Spielzeug aus China ist nicht nur aus politischen und wirtschaftlichen Gründen Mist.
Dass sowas noch gekauft wird... wahrscheinlich ist es gesünder, dem Steppke eine Schachtel Kippen und ein Feuerzeg zu schenken, als diesen Sondermüll.
21.11.08 11:22


Schwerter zu Pflugscharen, Aussenminister zu Taxifahrern

Toller Kommentar im Tagesspiegel! Meine Liebingserkenntnis daraus: Wer nur die Politik kann, kann auch sie nicht.
21.11.08 11:48


Bombay - auch bei uns?

Ob Erdbeben, Zugunglück oder Waldbrand, die Frage "wäre diese Katastrophe auch in Deutschland denkbar" ist fester Bestandteil des rhetorischen Werkzeugkastens der Massenmedien. Nur in der Berichterstattung über die Anschläge in Bombay (Mumbai) wartet man darauf vergeblich. Der Grund ist vielleicht die Antwort, die man auf diese Frage geben müsste.

Für diese synchron ausgeführten Attacken auf Hotels und Regierungseinrichtungen war kein Know-How notwendig, kein Sprengstoff, kein Besuch von Flugschulen, keine nennenswerte Logistik. Hier mal der Versuch einer einfachen Attentat-Einkaufsliste mit Bezugsquellen:

  1. potentielle Attentäter: Laut Behörden gibt es in Deutschland rund 700 Angehörige "islamistisch-terroristischer Kreise" und eine "eine zweistellige Zahl" von in Terrorcamps ausgebildeten sogenannten "Gefährdern". Und das sind die, von denen man weiss, bzw. von denen man es zugibt. Für das Attentat in Berlin, Frankfurt oder Hamburg braucht man vielleicht 10 oder 12. Mit wenigern geht's auch.
  2. geeignete Ziele: Volksfeste, Einkaufszentren, amerikanische Schnellrestaurants, Schulen,... Zum Jahreswechsel 2000/2001 planten fünf mutmaßliche Al-Kaida-Mitglieder einen Anschlag auf den Straßburger Weihnachtsmarkt.
  3. automatische Waffen: mlitärische Handfeuerwaffen sind in Deutschland relativ problemlos beschaffbar. Denkbar wären Waffen aus Ex-Jugoslawien(z.B. dem muslimischen Bosnien), die sich bereits in großer Zahl in Deutschland befinden und deren Nachschub dank offener Grenzen gesichert ist. Zudem sind während der Wende zahlreiche russische Handfeuerwaffen in den Schwarzmarkt versickert. Ausserdem gehen bei deutschen Behorden hin und wieder automatische Waffen "verloren".
  4. Handgranaten: siehe Punkt 3
  5. Logistik: Für die Kommunikation reichen Handys, leichte Handfeuerwaffen und Granaten lassen sich ohne großen Aufwand transportieren.

Jeder kann sich die Frage nach der Möglichkeit solcher Anschläge in Deutschland nun selber beantworten.

28.11.08 11:11





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung